Hamsterkiste Lerngeschichte "Elefanten"

Ein Asiatischer Elefant im Allwetterzoo in Münster/Westfalen - Bild: Hamsterkiste

3 Elefanten in Asien

Der Asiatische Elefant wird oft auch als Indischer Elefant bezeichnet. Doch dieser ist nur eine Unterart. Er kommt in den Ländern Indien, Nepal, Bhutan, Bangladesch, Myanmar, Thailand, Kambodscha, Laos, Vietnam und im Süden Chinas vor. Andere Asiatische Elefanten finden wir nur auf einigen großen Inseln. Dazu gehören der Sumatra-Elefant, der Sri-Lanka-Elefant und der Borneo-Zwergelefant.

Asiatische Elefanten sind kleiner und leichter als ihre Verwandten in Afrika. Sie erreichen eine Höhe von 2 bis 3,50 m und ein Gewicht von 2000 bis 5500 kg. Besonders auffallend sind die kleineren Ohren.

Aber in der Form des Kopfes und des Rückens unterscheiden sie sich voneinander. Asiatische Elefanten haben außerdem meistens einen Zehennagel mehr. Afrikanische Elefanten haben zwei, Asiatische Elefanten nur einen Rüsselfinger, den sie zum Tasten benutzen.

Früher waren Elefanten in großen Teilen Asiens vom Mittelmeer bis nach China verbreitet. Doch die Bestände haben sehr abgenommen. Man schätzt, dass insgesamt nur noch etwa 40 000 Asiatische Elefanten in freier Wildbahn leben, 15 000 weitere werden als gezähmte Arbeitselefanten gehalten. Sie werden vor allem bei Arbeiten in den Wäldern eingesetzt, wo sie schwere Baumstämme bewegen.

In Asien können Touristen manchmal auch auf einem Elefanten reiten - Bild: B. Teismann

Asiatische Elefanten leben vor allem in Wäldern, wo sie der Hitze des Tages entgehen können. Sie werden erst in der Dämmerung und in der Nacht aktiv und streifen dann in Herden weit umher.

Das solltest du herausfinden:

8. In welchen Ländern kommt der Indische Elefant vor?

9. Woran kann man Asiatische und Afrikanische Elefanten leicht unterscheiden?

10. Wo werden Arbeitselefanten vor allem eingesetzt?