Hamsterkiste Lerngeschichte "Geparde"

      Geparden schleichen sich an ihre Beute heran, bevor sie zum Sprint ansetzen. - Bild: Hamsterkiste (im Eifelzoo Lünebach/Pronsfeld)

4 Geparden sind Raubtiere

Geparde nutzen ihre Schnelligkeit besonders bei der Jagd. Sie beobachten ihre Beute zuerst von kleinen Anhöhen aus, pirschen sich dann auf etwa 50 bis 100 Meter heran, um sie schließlich anzugreifen.

 Geparde sind sehr wendig, der lange Schwanz übernimmt dabei eine Art Steuerfunktion. Die Krallen geben ihnen zusätzlichen Halt bei ihren schnellen Läufen. Wenn sie ein Tier zu Fall gebracht haben, drücken sie ihm die Kehle zu.

Geparde jagen fast nur kleinere Antilopenarten, die nicht schwerer sind als sie selbst. Nach erfolgreicher Jagd müssen sie sich zunächst etwas ausruhen. Danach fressen sie ihre Beute möglichst schnell auf, damit sie ihnen nicht von Löwen oder Hyänen geraubt wird.

Das solltest du herausfinden:

10. Wie gehen Geparde bei der Jagd vor?

11. Welche körperlichen Eigenschaften setzen sie dabei ein?

12. Welche Tiere werden von Geparden gejagt?

13. Warum versuchen sie, ihre Beute schnell zu vertilgen?