Hamsterkiste Lerngeschichte "Nashörner"

Breitmaulnashorn im Allwetterzoo in Münterer/Westfalen - Bild: Hamsterkiste

2 Die Rhinozerosse

Ihr Name ist einfach zu erklären: Nashörner werden auch Rhinozerosse genannt. Dieser Name kommt aus dem Griechischen und setzt sich aus den beiden Wörtern für Nase und Horn zusammen.

Diesen auffälligen Hörnern auf der Nase verdanken die Tiere also ihren Namen. Diese Hörner sind übrigens keine Knochen. Früher glaubte man, sie bestünden aus Elfenbein. Doch das ist falsch: Genauso wie unsere Zehen- und Fingernägel oder wie die Klauen anderer Tiere werden sie aus Horn gebildet.

Nashörner benutzen sie vor allem zur Verteidigung gegen Artgenossen, aber auch als Werkzeug bei der Nahrungssuche.

Dabei nutzen sich die Hörner im Laufe der Zeit ab. Sie können sogar ganz abbrechen, allerdings wachsen sie immer wieder nach. Bei manchen Arten können sie sehr lang werden. Das längste jemals gemessene Horn wies eine Länge von über 1,50 Meter auf.

Es gibt Nashornarten mit nur einem Horn und andere mit zwei Hörnern. Das erste Horn wächst den Tieren auf dem Nasenbein und wird deshalb auch Nasalhorn genannt. Bei den Arten mit zwei Hörnern gibt es ein weiteres Horn auf dem Stirnbein, man nennt es Frontalhorn.

Das solltest du herausfinden:

3. Wie werden Nashörner auch noch genannt?

4. Woraus bestehen die Hörner dieser Tiere?

5. Wie lang war da längste jemals gemessene Horn eines Nashorns?