Hamsterkiste Lerngeschichte "Nashörner"

Breitmaulnashorn im Allwetterzoo Münster/Westfalen - Bild: Hamsterkiste

6 Das Breitmaulnashorn

In Afrika gibt es heute noch zwei Nashornarten, das Spitzmaulnashorn und das Breitmaulnashorn. Ihre Namen haben sie von der typischen Form ihres Mauls.

Beim Breitmaulnashorn ist es wesentlich breiter als bei seinem Verwandten. Es weidet am liebsten Gräser ab, dazu ist ein breites Maul besser geeignet. Seinen Kopf trägt es auch wesentlich tiefer als die anderen Nashörner. So kann es leichter grasen.

Das Breitmaulnashorn ist nach den Elefanten das größte Säugetier an Land. Es wird bis zu 3,80 Meter lang und bis zu 1,80 Meter hoch. Die männlichen Bullen wiegen zwischen 1800 und 2500 Kilogramm, besonders große und starke Tiere können auch über 3000 Kilogramm schwer werden.

Das Breitmaulnashorn tritt in zwei Unterarten auf, das südliche und das nördliche Breitmaulnashorn. Die Unterart im Norden steht kurz vor dem Aussterben. Es leben nur noch vier Tiere in freier Wildbahn in Kenia.

Auch das südliche Breitmaulnashorn war lange Zeit sehr stark gefährdet. Mittlerweile gibt es aber wieder fast 20 000 Tiere, die vor allem in Südafrika in Schutzzonen leben.

Das solltest du herausfinden:

11. Welche Nashornarten leben heute in Afrika?

12. Wie lang, wie hoch und wie schwer werden Breitmaulnashörner?

13. Welche Vorteile hat die Form des Mauls der Breitmaulnashörner?