Hamsterkiste Vogelgalerie

Bild: Daniel Pettersson  /  CC BY-SA 2.5  

Feldlerche

Die Feldlerche ist ein eher unscheinbarer Vogel. Sie ist an der Oberseite braungrau und an der Brust dunkel gestreift. Die Federn auf dem Kopf können eine kleine Haube bilden. Die Feldlerche wird etwa 18 cm lang.

Die Feldlerche fällt vor allem durch ihren Singflug auf. Etwa 2 bis 6 Minuten lang steigt sie in die Höhe und singt dabei unentwegt. Aus einer Höhe von ungefähr 100 m lässt sie sich anschließend im Sturzflug fallen. Knapp über dem Boden breitet sie Flügel und Schwanz aus, um elegant zu landen.

Die Feldlerche liebt weite, offene Landschaften und lebt häufig in Gegenden mit spärlichen Pflanzenbewuchs. Sie ernährt sich von Insekten, Würmern, Samen und Pflanzenteilen.

Sie baut ihr Nest in einer Mulde auf dem Erdboden. Ende April legt das Weibchen bis zu 7 Eier hinein. Nach 11 Tagen schlüpfen die Jungen. Sie werden von beiden Eltern versorgt. Wenn die Eltern das Nest bedroht fühlen, veranstalten sie in einiger Entfernung einen Rüttelflug dicht über dem Boden. Schon nach ungefähr 10 Tagen verlassen die Jungen das Nest, sie können aber frühestens ab dem 15. Lebenstag fliegen.

Unter guten Bedingungen brütet die Feldlerche dann ab Mitte Juli ein zweites Mal. Sie ist ein Standvogel.