Hamsterkiste Vogelgalerie

Foto: Naturschule

Kuckuck

Der Kuckuck hat ein schiefergraues Gefieder, einen langen Schwanz und spitze Flügel. Er wird etwa 33 cm lang.

Der Kuckuck liebt Gebiete mit vielen Bäumen, Laub- und Nadelwälder, große Gärten und Parks. Er vertilgt Raupen, Spinnen, Tausendfüßler und Regenwürmer.

Das Kuckuckweibchen legt etwa 12 Eier, alle jedoch in Nester verschiedener Vogelarten. Die jungen Kuckucke werfen die anderen Jungvögel aus dem Nest und lassen sich 3 Wochen lang füttern. Wegen dieses Verhaltens nennt man den Kuckuck einen Nestschmarotzer.

Er ist ein Zugvogel, der die weite Strecke bis nach Südostafrika zurücklegt. Nach seiner Rückkehr lässt er den Laut hören, dem er seinen Namen verdankt. Dann wissen die Menschen, dass es wieder Frühling geworden ist.

Einen Kuckuck bekommt man selten zu Gesicht. Eher hört man ihren charakteristischen Ruf, der ihnen auch zu ihrem Namen verhalf. Der Kuckuck im folgenden Video sitzt ganz still in einem Gebüsch. Gut zu erkennen sind sein schiefergraues Gefieder und sein langer Schwanz. (AO1Uta- CC-Lizenz)