Hamsterkiste Vogelgalerie

Bild: Hamsterkiste

Nebelkrähe

Die Nebelkrähe und die Rabenkrähe sind Unterarten der Aaskrähe, die sich nur durch die Färbung unterscheiden. Während die Rabenkrähe in Westeuropa vorkommt, findet man die Nebelkrähe östlich der Elbe und in Skandinavien. Nebelkrähen sind an ihrem grauen Rumpf leicht zu erkennen. Kopf, Flügel und Schwanz sind schwarz. Sie werden etwas größer als die Rabenkrähen und erreichen eine Flügelspannweite von etwa 1 m.

Nebelkrähen leben auf Feldern und in lichten Wäldern. Im Winter halten sie sich gern in der Nähe von Müllkippen auf. Krähen sind Allesfresser. Sie ernähren sich von Insekten, Würmern, Schnecken, Mäusen, Fröschen, Eiern anderer Vogelarten und jungen Hasen. Sie fressen aber auch menschlichen Abfall und tote Tiere jeder Größe. 

Krähen leben mit einem Partner viele Jahre zusammen. Sie können bis zu 70 Jahre alt werden. Im März bis Juni findet die Brut statt. Die Nebelkrähe nistet in Bäumen. Das Weibchen legt 4 bis 6 grünliche Eier hinein. Nach etwa 3 Wochen schlüpfen die Jungen. Nach weiteren 30 bis 35 Tagen verlassen sie das Nest.