Hamsterkiste Vogelgalerie

Bild:  Sascha Rösner (CC BY-SA 3.0)

Waldohreule

Die Waldohreule ist 33 bis 40 cm lang. Sie ist an ihren auffälligen Federbüscheln am Kopf ("Ohrbüschel") zu erkennen. Beim Fliegen legt die Waldohreule die Federohren an. Das Gefieder ist hellbraun mit dunkleren Flecken. Dadurch ist sie in Bäumen oder im Gebüsch sehr gut getarnt.

Waldohreulen leben in Laub- und Nadelwäldern, auch in Parks und großen Gärten. Sie sind überwiegend in der Nacht aktiv. Sie fangen vor allem Wühlmäuse, aber auch Ratten, Mäuse, Maulwürfe, Fledermäuse, Eichhörnchen, Kaninchen, sowie Vögel und Insekten.

Außerhalb der Brutzeit schlafen Waldohreulen oft an einem gemeinsamen Ruheplatz in einem Baum.

Waldohreulen nisten von März bis Mai. Sie bauen selbst kein Nest, sondern übernehmen die Nester von Krähen, Elstern und Tauben. Sie brüten meistens einmal im Jahr. Wenn sie sehr viele Mäuse als Nahrung finden, brüten sie manchmal auch zweimal. Ein Gelege besteht aus 3 bis 10 (meistens 4 - 5) Eiern.

Das Weibchen brütet 26-28 Tage und wird auch nach dem Ausschlüpfen der Küken weiterhin vom Männchen mit Nahrung versorgt. Die Jungvögel bleiben drei bis vier Wochen im Nest. Waldohreulen leben das ganze Jahr bei uns.

Waldohreulen bewohnen große Teile der nördlichen Halbkugel. Auch in Amerika sind sie anzutreffen, so wie hier in einem Park in Seattle. (Tom Talbott- CC-Lizenz)