Hamsterkiste Lerngeschichte "Die blühenden Boten des Frühlings"

 Bild: Hamsterkiste

2 Christrose

Die Christrose wird auch Schwarzer Nieswurz,  Christblume oder Schneerose genannt. Ihre Blüten sind weiß bis rötlich. Sie bestehen aus 5 Blütenblättern. Die Christrose wird 15 bis 30 cm hoch. Ihr wissenschaftlicher Name ist "Helleborus niger".

Ihren Namen erhielt die Christrose, weil sie schon zur Weihnachtszeit die ersten Blüten zeigen kann. Die Pflanze kommt vor allem in Südeuropa und in den Alpen vor.

Früher pflanzte man sie als Heilpflanze in Gärten an. Man gewann aus ihr Stoffe, die bei Entzündungen der Niere, Harnvergiftungen und  Wassersucht angewandt wurden.

Einige Inhaltsstoffe der Christrose sind giftig. Sie  können zu Übelkeit, Durchfall, Atemnot und Störungen des Herzrhythmus führen.

Dazu gibt es eine alte Geschichte: Als im Jahre 600 v. Chr. die griechische Stadt Kirrha belagert wurde, leiteten die Belagerer einen Fluss um, der durch die Stadt führte. Die Bewohner litten großen Durst. Nach einigen Tagen ließen die Belagerer das Wasser des Flusses wieder in die Stadt fließen. Sie hatten es jedoch mit Wurzeln der Christrose  verseucht. Die Bewohner tranken das Wasser, wurden anschließend von heftigen Durchfällen geplagt und mussten ihre Stadt aufgeben.