Hamsterkiste Lerngeschichte "Frühling"

Der Huflattich blüht schon im März - Bild: Hamsterkiste

7 Die Menschen und der Frühling

Die meisten Menschen freuen sich auf den Frühling. Die dunkle Jahreszeit ist vorbei, es wird wärmer und wir können wieder viel mehr Zeit draußen verbringen und uns an der Natur erfreuen. Das längere Tageslicht tut unserer Seele gut.

Der Frühling hat schon immer Dichter angeregt, ihre Empfindungen auszudrücken. Ein sehr schönes Gedicht stammt von Eduard Mörike:

Er ist's

Frühling lässt sein blaues Band

wieder flattern durch die Lüfte,

süße, wohl bekannte Düfte

streifen ahnungsvoll das Land.

Veilchen träumen schon,

wollen balde  kommen.

Horch, von fern ein leiser Harfenton!

Frühling, ja, du bist's!

Dich hab ich vernommen!

Manche Menschen sind gegen Blütenstaub der Weidenkätzchen allergisch - Bild: Hamsterkiste

Doch einige Menschen haben auch Probleme mit dem Frühling, zum Beispiel, weil sie von der "Frühjahrsmüdigkeit" betroffen sind. Wenn es nämlich wärmer wird, weiten sich auch unsere Blutgefäße. Das führt gelegentlich zu niedrigerem Blutdruck und zu einer erhöhten Müdigkeit.

Andere leiden, wenn die Blumen, Gräser und Bäume ihre winzigen Pollen verstreuen. Den meisten Menschen macht das nichts aus, doch einige reagieren allergisch.

Ihnen jucken die Augen, sie müssen ständig niesen oder die Nase ist verstopft. Sie haben einen "Heuschnupfen".  Oft werden diese Beschwerden vom Blütenstaub der Birke, der Erle, des Getreides oder der Gräser verursacht.

Das solltest du herausfinden:

17. Warum mögen Menschen den Frühling?

18. Wodurch wird die "Frühjahrsmüdigkeit" ausgelöst?

19. Warum bekommen manche Menschen im Frühling "Heuschnupfen"?