Hamsterkiste Lerngeschichte "Als Omas Oma zur Schule ging"

Kinder der Volksschule Lage (Niedersachsen) mit ihrem Lehrer 1890 - Bild: Digitales Archiv Lage

11 Volksschulen und "höhere Schulen"

Vor dem Jahr 1800 gingen viele Kinder in Deutschland gar nicht zur Schule. Oder es gab Unterricht nur im Winter.

Vor ungefähr 200 Jahren wurde in fast allen deutschen Ländern die Schulpflicht eingeführt. Das heißt, die Kinder mussten eine Schule besuchen. In der Kaiserzeit gingen die meisten Kinder in öffentliche Schulen, die man Volksschulen nannte.

In vielen Orten gab es jedoch schon lange private Schulen. Oft bezeichneten sie sich als "Lateinschulen". Aus manchen dieser Schulen wurden später Realschulen, aus einigen auch Gymnasien. Einige Schulen wurden gleich als Gymnasien gegründet.

Das Gymnasium Nordhorn wurde 1925 gegründet - Bild: H. Ragnitz

Mädchen waren für diese "höheren" Schulen lange nicht zugelassen. Später gab es Klassen nur für Jungen oder Mädchen. Oder es wurden Schulen nur für Mädchen gegründet. Das Bild unten zeigt ein Schulgebäude in Bad Tölz in Bayern. Hier war früher eine Schule für Mädchen untergebracht.

 Bild: Hamsterkiste

Das solltest du herausfinden:

28. Seit wie vielen Jahren besteht in Deutschland die Schulpflicht?

29. Welche Schulen besuchten vor 100 Jahren die meisten Kinder?

30. Welche Schulen entwickelten sich aus den Lateinschulen?