Hamsterkiste Lerngeschichte "Wandelsterne"

1 Die Menschen und die Sterne

Schon immer haben Menschen den Sternenhimmel beobachtet. Welche geheimnisvolle Welten verbergen sich dort? Woraus bestehen Sterne? Wie sind sie entstanden? Welchen Einfluss haben sie auf das Leben auf der Erde?

Langsam wuchs das Wissen. Schon vor vielen tausend Jahren fiel den Astronomen des Altertums zum Beispiel auf, dass die meisten Sterne als feste Punkte am Himmel standen. Ihre Stellung zueinander veränderte sich nicht. Man nannte sie "Fixsterne". 

Fünf andere hingegen, die besonders hell erschienen, änderten ihre Positionen andauernd. Deshalb nannte man sie "Wandelsterne".

Man gab ihnen die Namen der römischen Götter  Merkur, Venus, Mars, Jupiter und Saturn. Heute  wissen wir, dass diese "Wandelsterne" gar keine  Sterne sind, sondern Himmelskörper, die unsere  Sonne umkreisen. Wir nennen sie heute meistens Planeten.

Wir wissen auch, dass es nicht nur fünf davon gibt, sondern acht und dass einer unsere Erde ist.