Hamsterkiste Lerngeschichte "Caspar David Friedrich"

Selbstbildnis, 1810,

im Alter von 36 Jahren

 

Einige Lebensdaten

Caspar David Friedrich wurde am 5. September 1774 in Greifswald geboren. Er starb am 7. Mai 1840 in Dresden. Seine Geburtsstadt gehörte damals zu Schweden. Daher blieb Friedrich sein Leben lang schwedischer Bürger. Seine Ausbildung erhielt er in Greifswald, Kopenhagen und Dresden.

Friedrich war sehr naturverbunden und religiös. Er malte die Natur nicht einfach ab, sondern versuchte, das Wirken Gottes in der Natur sichtbar und verständlich zu machen.

Der christliche Glaube war für ihn das Fundament allen Lebens. Das drückte sich in seinen Bildern darin aus, dass Personen auf festem Fels oder Gestein stehen. Er beschäftigte sich oft mit dem Entstehen und dem Vergehen des Lebens. Manche Bilder wirken ein wenig schwermütig.

Viele Bilder zeigen Menschen von hinten, die meistens in der Mitte des Bildes stehen. So wird der Betrachter angehalten, sich in die Personen hinein zu versetzen und sich um so mehr auf das dargestellte Naturereignis zu konzentrieren.

Auf den nächsten Seiten siehst du einige Bilder aus dem Werk von Caspar David Friedrich, die er zwischen 1798 und 1835 malte. Bis zu seinem Tod konnte er danach kein Bild mehr malen, weil ein Schlaganfall seinem Schaffen ein frühes Ende setzte.

Außerdem findest du jeweils einige "Gedanken zu diesem Bild", die helfen können, es zu verstehen. Jeder kann und sollte sich allerdings vor allem seine eigenen Gedanken machen.