Hamsterkiste Lerngeschichte "Caspar David Friedrich"

Die Lebensstufen, 1834

(Leipzig, Museum der Bildenden Künste)

Gedanken zu diesem Bild:

Im Vordergrund des Bildes ist eine Gruppe von Menschen zu sehen. Die beiden Kinder in der Mitte halten ein schwedisches Fähnchen hoch. Links und rechts befinden sich eine Frau und ein Mann, vielleicht die Eltern der Kinder. Etwas abseits von den anderen, mit dem Rücken zum Betrachter, steht eine ältere Person. Die Frau und die Kinder sind sommerlich gekleidet, der alte Mensch trägt einen Mantel und eine Pelzmütze.

Mit dem alten Mann meint Friedrich vermutlich sich selbst. Er war bereits 60 Jahre alt, als er dieses Bild malte. Er ist schon dem Jenseits zugewandt.

Der jüngere Mann ist voller Tatkraft, die Kinder spielen unbeschwert, die Frau ist mit ihnen beschäftigt.

Auf dem Meer sind fünf Schiffe zu sehen, die den Menschen am Ufer entsprechen. Die beiden Schiffe in der Ferne sind Sinnbilder für die Vergänglichkeit des Lebens. Das große Schiff in der Mitte trägt offenbar eine schwere Last, es hat schon einige Segel eingeholt.

Die beiden kleineren Boote im Vordergrund sind nur geeignet, sich in der Nähe der Küste zu bewegen. Damit sind sie den Gefahren des Ozeans nicht ausgesetzt.

Die schwedische Fähnchen in den Händen der Kinder sollte vermutlich auf die Situation der armen, von großen Grundbesitzern abhängigen Bauern in den deutschen Staaten hinweisen. Schweden galt damals als das Land der freien Bauern. Caspar David Friedrich setzte sich immer wieder für politische Veränderungen ein.