Hamsterkiste Themenseite

 In den Blättern der Bäume wird Sauerstoff produziert - Bild: Hamsterkiste

Wir können nicht leben ohne zu atmen. Beim Atmen saugen wir Luft in unsere Lungen. Der größte Teil der eingeatmeten Luft ist Stickstoff. Außerdem ist darin noch ein Gas enthalten, das wir Sauerstoff nennen. Die Lunge besteht aus zwei Lungenflügeln, die ähnlich wie ein umgekehrter Baum aufgebaut sind. Am Ende immer feiner werdender Röhren befinden sich ganz feine Lungenbläschen. In den Lungenbläschen filtern rote Blutkörperchen den Sauerstoff aus der Luft.

Anschließend transportieren sie den Sauerstoff überall dort hin, wo er gebraucht wird, vor allem zum Gehirn, zu den Organen und zu den Muskeln. Dort wird dann Energie erzeugt, die uns ermöglichen zu denken, Nahrung zu verdauen und uns zu bewegen. Dabei entsteht Kohlendioxid, das die roten Blutkörperchen anschließend wieder zu den Lungenbläschen transportieren. Hier geht es in die Atemluft über und kann ausgeatmet werden.

Der Sauerstoff wird von Pflanzen produziert, vor allem von Bäumen. Die wachsen, indem sie Sonnenlicht, Wasser und Mineralien aus dem Boden verarbeiten. Außerdem nehmen sie aus der Luft das Gas Kohlendioxid auf.

Und das geht dann so: Die Blätter und Nadeln der Bäume sind aus winzig kleinen Zellen aufgebaut. Im Inneren jeder Zelle gibt es kleine Räume. Man nennt sie Chloroplasten. Diese Chloroplasten enthalten einen grünen Farbstoff, den man als Chlorophyll bezeichnet. Das Chlorophyll stellt mit Hilfe des Sonnenlichts aus Kohlendioxid und Wasser Traubenzucker her. Dieser Traubenzucker dient als Baustein zum Aufbau weiterer Zellen, die den Baum wachsen lassen.

Bei diesem Vorgang wird Sauerstoff freigesetzt, den die Bäume an die Umwelt abgeben. Das ist wiederum das Gas, das wir Menschen einatmen und ohne das wir nicht leben könnten. Eine alte Buche produziert pro Stunde ungefähr 1,7 Kilogramm Sauerstoff, damit können etwa 50 Menschen eine Stunde lang atmen.

Sauerstoff wird nicht nur von Menschen und anderen Lebewesen verbraucht. Pflanzen können nur verrotten, wenn Sauerstoff vorhanden ist. Eisen rostet, wenn es mit Sauerstoff in Berührung kommt. Eine Kerzenflamme und ein Feuer benötigen Sauerstoff, um brennen zu können. Beim Verbrennen von Holz, Kohle, Gas und Erdöl entsteht allerdings wiederum Kohlendioxid. Weil wir in den letzten 200 Jahren sehr viel davon verbrannt haben, gibt es immer mehr Kohlendioxid. Er steigt in der Luft auf. In der Höhe lässt er zwar Strahlen der Sonne zur Erde durch, aber umgekehrt hält es Wärme in der Erdatmosphäre fest. Daher wird es ganz allmählich wärmer auf unserem Planeten und das Klima verändert sich.

Deshalb ist es ganz wichtig, dass wir für unsere Bäume und Wälder sorgen, die nicht nur Sauerstoff herstellen, sondern auch das Kohlendioxid reduzieren.

Zur Produktion von Sauerstoff brauchen Blätter vor allem Sonnenlicht und Wasser.

In den Chloroplasten eines Blattes wird Traubenzucker hergestellt. Dabei entsteht Sauerstoff.

Wälder sind wichtig. Hier wird Sauerstoff produziert und Kohlendioxid reduziert. - Bilder Hamsterkiste

Finde mit der Hamsterkisteprüfung heraus, was du gelernt hast. (i.V.)

Ergänzende Materialien für den Unterricht:

Text mit Erkundungsaufgaben PDF

Text mit Erkundungsaufgaben ODT