Der Albsee ist ein kleiner, wunderschöner See im Schwarzwald

Erkundungsaufgaben

Hamsterkisteprüfung

Links und ergänzende Materialien

Die längsten Flüsse im Schwarzwald sind die 112 km lange Enz und die Kinzig, die eine Länge von 95 km erreicht. Die Enz mündet in den Neckar, die Kinzig in den Rhein. Die Nagold ist 92 km lang und ein Nebenfluss der Enz. Andere bedeutende Flüsse im Schwarzwald sind die Murg, die Wutach und die beiden Quellflüsse der Donau, Breg und Brigach.

Im Schwarzwald findet man zwei der höchsten Wasserfälle Deutschlands. Bei der Stadt Triberg stürzt der Fluss Gutach über eine Strecke von 163 Metern und in mehreren Stufen in einen Talkessel. Schon vor über 200 Jahren begann man damit, die Wasserfälle durch den Bau von Wanderwegen zugänglich zu machen. Heute sind die Wasserfälle in Triberg ein beliebtes Ausflugsziel. Wenn es dunkel wird, werden sie sogar beleuchtet. Im Winter frieren sie manchmal zu. Dann bilden sich riesige Eiszapfen.

Der Hangloch-Wasserfall bei Todtnau

Auch in der Nähe der Stadt Todtnau gibt es einen hohen Wasserfall, den man Todtnauer oder Hangloch-Wasserfall nennt. Hier stürzt der Stübenbach in vier Stufen 97 Meter in die Tiefe. Eine der Stufen hat dabei eine Länge von 60 Metern, in der das Wasser frei zu Boden fällt.

Im Schwarzwald gibt es außerdem zahlreiche Seen. Die größten und bekanntesten sind der Titisee und der Schluchsee, bei Touristen besonders beliebt sind auch der Mummelsee, der Albsee und der Feldsee am Feldberg. Die meisten Seen entstanden nach der letzten Eiszeit. Während dieser Eiszeit war der Schwarzwald von riesigen Gletschern bedeckt, die durch ihr gewaltiges Gewicht Mulden in die Landschaft pressten. Als die Eismassen schmolzen, sammelte sich das Schmelzwasser in diesen Mulden.

Der Titisee

Der Titisee liegt auf 845 Metern Höhe. Er ist ca. 1,8 km lang, 750 Meter breit und bis zu 39 Meter tief. Sein Name geht vielleicht auf den römischen Feldherrn Titus oder auf einen Herrn Titini zurück. Obwohl er ziemlich hoch liegt, friert der Titisee im Winter selten ganz zu. Das liegt an dem starken Wind, der das Wasser immer in Bewegung hält. Im Titisee gibt es zahlreiche Fische, zum Beispiel Seeforellen, Zander und Hechte.

Der Schluchsee ist der größte See im Schwarzwald. Er ist ca. 7,5 km lang und 1,4 km breit. So groß war er aber nicht immer. In den Jahren 1929 bis 1932 baute man eine 62,5 Meter hohe Mauer. Sie staut seitdem das Wasser des kleinen Flüsschens Schwarza und anderer Bäche. So dehnte sich der Schluchsee zu seiner heutigen Größe aus. Das Wasser wird zur Stromerzeugung genutzt. Es fließt durch große unterirdische Leitungen zu drei tiefer gelegenen Kraftwerken, die hintereinander angeordnet sind.

Der Schluchsee ist ein Stausee

Das Wasser aus dem Schluchsee strömt schließlich bei der Stadt Albbruck in den Rhein, der 619 m tiefer liegt als der See. Wenn wenig Strom benötigt wird, pumpt man Wasser aus dem Rhein zurück in den Stausee und nutzt es erneut zur Elektrizitätsgewinnung. - Bilder: Hamsterkiste