Die Wutach gilt als einer der schönsten Flüsse in Deutschland

Erkundungsaufgaben

Hamsterkisteprüfung

Links und ergänzende Materialien

Der Fluss Wutach gilt als einer der schönsten Flüsse in Deutschland. Bei Wanderern und Naturliebhabern ist insbesondere die Wutachschlucht bekannt, die der Fluss in die steinige Landschaft gegraben hat.

Die Wutach ist insgesamt 91 Kilometer lang. Sie besteht aus drei Abschnitten, die verschiedene Namen tragen. Die Quelle liegt unterhalb des Seebuck am Feldberg. In diesem Abschnitt nennt man sie Seebach.

Das Wasser des Seebachs stürzt in einem Wasserfall in den runden Feldsee und fließt dann in östliche Richtung zunächst durch den Titisee. Ab dem Titisee trägt der Fluss den Namen Gutach. Der Name soll entstanden sein, weil er hier noch als "gute Ach" bezeichnet werden kann, der friedlich dahinfließt. Nach der Vereinigung mit dem Fluss Hasslach wird er Wutach genannt, also "wütende Ach". Nun stürzt das Wasser durch mehrere Schluchten und kann bei hohem Wasserstand alles mit sich reißen, was sich ihm in den Weg stellt. Diesen Abschnitt bezeichnet man als Wutachschlucht.

In der Wutachschlucht wachsen viele seltene Pflanzen

Seinen Ursprung verdankt der Fluss einem riesigen Gletscher, der sich in der letzten Eiszeit östlich des  heutigen Feldbergs gebildet hatte. Das Schmelzwasser des Gletschers strömte zunächst in Richtung Donau und damit also zum Roten Meer.

Die Wutach hat sich tief in die Landschaft gegraben

Im Verlauf der Eiszeit, die erst vor etwa 10.000 Jahren zu Ende ging, wurde der Strom nach Südwesten abgelenkt. Durch die heutige Wutach fließt das Wasser nun zum Rhein. Diesen Prozess nennt man Wutach - Ablenkung. Seitdem fließt das Wasser nicht mehr zum Schwarzen Meer, sondern zur Nordsee.

Heutiger Verlauf der Flüsse östlich des Feldbergs

Da der Rhein viel tiefer liegt, entwickelte die Wutach durch das Gefälle eine große Kraft und bahnte sich schnell ihren Weg durch das Gestein. Dadurch entstanden auf einer Strecke von 30 Kilometern mehrere tiefe Schluchten, die bei Wanderern sehr beliebt sind. Hier gibt hier es viele seltene Pflanzen und Tiere. Außerdem sind in der Schlucht verschiedene Gesteinsschichten sichtbar, die sich hier im Lauf der Erdgeschichte abgelagert haben. - Bilder: Hamsterkiste