Hamsterkiste Themenseiten

Bildnis des früheren deutschen Kaisers Wilhelm I. in Heringsdorf auf der Insel Usedom

   

Den Text anhören

Bis vor ungefähr 140 Jahren bestand Deutschland aus vielen kleinen Ländern. Einige dieser Länder wurden von einem Großherzog regiert, andere von einem Fürsten. In Preußen, Bayern, Württemberg und Sachsen gab es sogar Könige. 1871 wurde aus den vielen Ländern das Deutsche Reich. Nun gab es einen Kaiser an der Spitze dieses Reiches. Der erste hieß Wilhelm I., ihm folgte Friedrich III. und danach dessen Sohn Wilhelm II. Dieser trat im November 1918 ab, nachdem Deutschland den furchtbaren 1. Weltkrieg verloren hatte.

Fürsten und Könige taten oft so, als gehöre das Land ihnen allein. Sie behaupteten, sie seien "von Gottes Gnaden" eingesetzt. Sie wohnten in großen Palästen, trugen vornehme Kleider, verlangten von ihren Untertanen Steuern und regierten ihre Länder mit Hilfe von Adligen, Beamten und Soldaten. Es gab zwar schon Parlamente, in denen gewählte Abgeordnete saßen, aber ihr Einfluss war gering. Bei Wahlen durften Frauen gar nicht abstimmen und Bürger, die viel Steuern zahlten, hatten mehr Stimmen als andere. Wenn einer der Fürsten starb, trat meistens der älteste Sohn die Nachfolge an.

Kaiser Wilhelm II., Kaiserin Auguste Viktoria, Prinzessin Viktoria Luise und Gefolge beim Morgenausritt (1906) - 

Bild: Bundesarchiv 146-2002-009-10 (gemeinfrei)

Die normalen Menschen galten als Untertanen, die wenig zu sagen hatten. Während die meisten Bürger in seinem Reich in einfachen Häusern lebten, ließ sich der bayrische König Ludwig zum Beispiel das prachtvolle Schloss Neuschwanstein bauen, ganz allein für sich. Ihm gehörten sogar noch weitere Schlösser. Dabei war er nicht einmal verheiratet und Kinder hatte er auch nicht.

Schloss Neuschwanstein in der Nähe von Füssen (Bayern) - Bild: Cesary Piwowarski / CC BY-SA 3.0

Diese Zeiten sind lange vorbei. Es gibt in Deutschland keinen Kaiser und keine Könige mehr. Heute werden Politiker gewählt, jeder nur für eine bestimmte Zeit. Alle Bürgerinnen und Bürger, die älter als 18 Jahre sind, dürfen an Wahlen teilnehmen. Alle Stimmen haben das gleiche Gewicht. Auf den nächsten Themenseiten kannst du noch mehr darüber erfahren, wie Deutschland heute regiert und verwaltet wird und welche Rechte die Bürgerinnen und Bürger dabei haben.

Finde mit der Hamsterkisteprüfung heraus, was du gelernt hast

Zu dieser Themenseite kannst du

eine PDF-Version und eine ODT-Version des Textes ausdrucken

Erkundungsaufgaben als PDF-Version und als ODT-Version ausdrucken

Wenn du mehr wissen willst ...

dann informiere dich über Kaiser Wilhelm II. und seine Vorfahren

zurück

Nutzungsbedingungen    l   Fehler gefunden?   l   Kontakt   l  © Hamsterkiste - Alle Rechte vorbehalten