Hamsterkiste Lerngeschichte "In Deutschland wird gewählt"

 Inschrift am Reichstagsgebäude in Berlin, in dem der Deutsche Bundestag seine Sitzungen abhält - Bild: Hamsterkiste

1 Deutschland ist ein demokratisches Land

Es gab Zeiten, das regierten in Deutschland Fürsten und Könige. Ihnen gehörten große Teile des Landes und die Menschen im Land wurden von ihnen als Untertanen betrachtet, die nichts oder nur wenig zu sagen hatten.

Das ist inzwischen zum Glück anders. Heute gilt bei uns der Satz: "Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus." Er steht im Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland. Damit ist gemeint, dass das Volk über die Regierung bestimmt.

Einen solchen Staat nennt man eine Demokratie. Das Wort kommt aus der griechischen Sprache: "demos" heißt "Volk" und "kratia" bedeutet "Herrschaft". In einer Demokratie gibt es also eine „Volksherrschaft“.

Das Volk sind wir alle. In Deutschland leben mehr als 82 Millionen Menschen. Wie sollen sich so viele verständigen? Wie sollen sie sich über eine Regierung einigen? Das ist schwierig, aber nicht unmöglich.

Denn es gibt dafür Regeln, die im wichtigsten Gesetz unseres Landes, dem Grundgesetz, festgelegt sind. Es bestimmt zum Beispiel, dass das Volk seinen Willen durch Wahlen und Abstimmungen äußert.

Das solltest du herausfinden:

1. Was bedeutet der Satz: Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus?

2. Wie äußert das Volk in einer Demokratie seinen Willen?

3. In welchem Gesetz sind die Grundlagen des Staates geregelt?