Bundesland Mecklenburg-Vorpommern


Größere Karte anzeigen

Einwohnerzahl und Fläche

In Mecklenburg-Vorpommern lebten am 31. Dezember 2015 auf einer Fläche von 23.211 Quadratkilometern  insgesamt 1,612 Millionen Einwohner. Auf jedem Quadratkilometer wohnen also 69 Menschen.

Hauptstadt

Die Hauptstadt Mecklenburg-Vorpommerns ist Schwerin. Die Stadt liegt am Schweriner See und hat 96 800 Einwohner. Wahrzeichen der Stadt ist das Schweriner Schloss, das auf einer Insel im Zentrum liegt. Es geht auf eine alte Slawenburg zurück. Jahrhundertelang war es Sitz der mecklenburgischen Herzöge, heute tagt hier der Landtag. Am Ufer dem Schloss gegenüber liegt der Alte Garten, ein großer Schlossgarten, der von vielen prächtigen alten Bauten wie dem Theater oder der Staatskanzlei eingerahmt wird. Der Schweriner Dom ist eine Bischofskirche der Evangelisch-Lutherischen Kirche. Wie vergleichbare Kirchen in Lübeck oder Stralsund ist er aus Backsteinen gebaut. Insgesamt liegen im Schweriner Stadtgebiet 11 verschiedene Seen. Die Stadt hat aber mit einem großen Bevölkerungsrückgang zu kämpfen, 1990 lebten hier noch 36 000 Menschen mehr.

Der Schweriner Dom - Bild: Pixabay/PD

Andere große Städte

Andere große Städte in Mecklenburg-Vorpommern sind Rostock, Neubrandenburg, Stralsund, Greifswald, Wismar, Güstrow und Waren an der Müritz .

Flüsse

Die Warnow ist 155 km lang. Sie entspringt im Örtchen Grebbin und fließt nach Westen in Richtung des Schweriners Sees. Bevor sie ihn erreicht, wendet sie sich nach Norden und strömt Richtung Ostsee. Sie durchfließt die Großstadt Rostock und mündet bei Warnemünde ins Meer.

Die Peene ist ein 136 km langer Fluss, der Mecklenburg-Vorpommern von Westen nach Osten durchfließt. Er entspringt bei dem Städtchen Gnoien und mündet bei Anklam in den so genannten Peenestrom. Dies ist ein Meeresarm der Ostsee, der die Insel Usedom vom Festland trennt.

Die Recknitz entspringt bei der Stadt Teterow und fließt 88 km nach Norden. Bei Ribnitz-Damgarten mündet sie in den Saaler Bodden in die Ostsee. Sie ist oft begradigt worden, sodass sie einiges von ihrer ursprünglichen Länge von 122 km verloren hat. Sie gilt als Grenze zwischen den Landesteilen Mecklenburg und Vorpommern.

Gebirge und Landschaften

Mecklenburg-Vorpommern ist ein überwiegend flaches Land, das immer wieder kleinere Hügellandschaften ausweist. Höchste Erhebungen sind die Helpter Berge im Osten der mecklenburgischen Seen mit 179 Metern und die Ruhner Berge an der Grenze zu Brandenburg nahe Parchim mit 176 Metern.

Die Landschaften in Mecklenburg-Vorpommern sind meistens flach oder leicht hügelig - Bild: Hamsterkiste

Als Mecklenburgische Seenplatte wird eine Landschaft mit vielen Seen bezeichnet, die sich von Nordwesten nach Südosten auf einer Länge von 240 km durch das Bundesland zieht und in der letzten Eiszeit entstanden ist. Der Schweriner See liegt hier ebenso wie die Müritz. Sie ist 112 Quadratkilometer groß und damit der zweitgrößte See in Deutschland. Insgesamt gibt es in Mecklenburg-Vorpommern über 2000 Seen.

Die Ostseeküste in Mecklenburg-Vorpommern ist insgesamt über 2000 km lang. Im Osten ist sie von Bodden und Haffs geprägt, so nennt man Küstengewässer, die durch Landzungen vom Meer abgetrennt sind. Sie sind meist sehr flach und haben einen geringeren Salzgehalt als das Meer. Für viele Tiere sind sie ein wichtiger Lebensraum.

Rügen ist die größte deutsche Insel. Sie ist 926 Quadratkilometer groß, ca. 75 000 Menschen leben hier. Durch den durchschnittlich zwei Kilometer breiten Strelasund bei der Stadt Stralsund ist sie vom Festland getrennt. Über eine Brücke und einen Damm kann man die Insel aber mit dem Zug und dem Auto erreichen. Bekannt ist Rügen vor allem durch seine Kreidefelsen im Nordosten der Insel. Der Königsstuhl ist mit 118 Metern der größte und bekannteste von ihnen.

Der Königstuhl ist wohl der berühmteste Kreidefelsen auf der Insel Rügen - Bild: Johannes Schröder

Usedom ist die zweitgrößte deutsche Insel im Osten des Landes. Durch den Peenestrom und das Stettiner Haff ist sie vom Festland getrennt. Seit dem 2. Weltkrieg gehört ein Teil der Insel zum Nachbarland Polen. Insgesamt ist sie 445 km² groß, 373 km² davon gehören zu Mecklenburg-Vorpommern. Bekannt sind die alten Seebäder Ahlbeck, Bansin und Heringsdorf.

Die Ostsee beim Seebad Bansin auf der Insel Usedom - Bild: Hamsterkiste

Mecklenburg-Vorpommern in der DDR

Nach dem 2. Weltkrieg gehörte Mecklenburg-Vorpommern zur DDR. 1952 teilte man es in die drei Bezirke Schwerin, Rostock und Neubrandenburg auf. Rostock wurde 1960 zum einzigen Überseehafen der DDR ausgebaut. Mecklenburg-Vorpommern mit seiner Ostseeküste war eines der beliebtesten Urlaubsziele der DDR.

In der DDR gab es nur eine beschränkte Reisefreiheit. Fahrten in den Westen waren seit 1961 nur noch für wenige Menschen möglich. Seinen Urlaub konnte man nicht einfach dort verbringen, wo man wollte. Urlaubsreisen wurden zentral vom Gewerkschaftsbund (FDGB) organisiert. Dieser unterhielt zahlreiche Ferienheime an der Ostsee, in denen die Urlauber Plätze zugewiesen wurde. Die Unterkünfte reichten aber oft nicht für alle Feriengäste aus und Privatunterkünfte und Hotels gab es kaum.

Zunehmend wichen die Urlauber daher auf Zeltplätze aus. 1980 machten eine halbe Million DDR-Bürger Campingurlaub, viele von ihnen an der Ostsee. Hier war es verboten, mit dem eigenen Boot auf die Ostsee hinaus zu fahren. Der Staat wollte so verhindern, dass Bürger aus dem Land flohen. Über 5000 Menschen versuchten dennoch, über die Ostsee nach Skandinavien oder in die Bundesrepublik zu fliehen. Sie benutzten zum Beispiel Schlauchboote, Luftmatratzen oder Surfbretter. 900 schafften es, mindestens 170 Mensche kamen bei den Fluchtversuchen ums Leben, der Rest wurde von den Grenztruppen der DDR gefasst.

Benachbarte europäische Staaten

Im Osten grenzt Mecklenburg-Vorpommern an die Republik Polen.

Benachbarte Bundesländer

Mecklenburg-Vorpommern grenzt im Westen an Schleswig-Holstein und Niedersachsen, im Süden an das Bundesland Brandenburg.

Große Unternehmen

In Mecklenburg- Vorpommern gibt es einige große Reedereien, Fährunternehmen und Werften. Das Kreuzfahrtunternehmen AIDA Cruises hat seinen Sitz in Rostock und beschäftigt 6000 Mitarbeiter. Das Fährunternehmen Scandlines GmbH befördert jährlich 11 Millionen Menschen über die Ostsee. Der Hauptsitz ist Rostock, 2000 Menschen sind hier beschäftigt. Die Nordic Yards ist eine Werft in Wismar, die auch Ölplattformen baut. Die Hamburger Reederei F. Laeisz hat Niederlassungen in Rostock und Grabow mit über 1000 Mitarbeitern. Die Hydraulik Nord GmbH ist ein Maschinenbau- und Elektronikunternehmen aus Parchim mit über 1000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Die Nordex SE, ein Unternehmen aus der Windenergiebranche mit Sitz in Rostock, beschäftigt über 2000 Menschen.

Parlament und Regierung

Gesetze für das Bundesland Mecklenburg-Vorpommern werden von den Abgeordneten des Landtages beschlossen. Der Landtag des Landes Mecklenburg-Vorpommerns tagt im Schweriner Schloss. Nach der letzten Wahl im September 2016 ergab sich diese Sitzverteilung.

Partei

Anzahl der Abgeordneten

SPD

26

AfD

18

CDU

16

LINKE

11

Die Abgeordneten der Parteien SPD und CDU bilden eine Koalition. Ministerpräsident ist Erwin Sellering von der SPD.

Im Schweriner Schloss tagt der Landtag von Mecklenburg-Vorpommern - Bild: Pixabay/PD

Finde mit der Hamsterkisteprüfung heraus, was du gelernt hast.

Zu diesem Steckbrief gibt es

Erkundungsaufgaben als PDF-Version und als ODT-Version

zurück

Impressum     l     Nutzungsbedingungen    l     Fehler gefunden?     l     © Hamsterkiste - Alle Rechte vorbehalten