Hamsterkiste Lerngeschichte

Ergänzende Materialien für den Unterricht:

Text zum Ausdrucken als PDF- bzw. als ODT-Version.

Erkundungsaufgaben als PDF- bzw. als ODT-Version.

Eine Karte von New Yorks kannst du auf der folgenden Seite anschauen.

Über die Geschichte New Yorks findest du einen Überblick bei NewYork.de

Orte, die für Kinder besonders interessant sind, stellt Kid-Friendly-NYC vor (englisch).

Videos über New York in der Hamsterkiste Videosammlung  

Bilder: Hamsterkiste

Finde mit der Hamsterkisteprüfung heraus, was du gelernt hast.

In der Stadt New York leben ungefähr so viele Menschen wie in ganz Österreich: mehr als 8,5 Millionen. Die Stadt ist das Zentrum einer Region, in der mehr als 19 Millionen Menschen wohnen und arbeiten.

New York liegt an der Ostküste der USA, der Vereinigten Staaten von Amerika. Es ist die größte Stadt des Landes, mehr als doppelt so groß wie Los Angeles, das ca. 3,9 Mio. Einwohner zählt. Auch die anderen großen amerikanischen Städte Chicago ( 2,7 Mio.), Houston (2,1 Mio), Philadelphia (1,5 Mio) und Phoenix (1,4 Mio) sind zwar größer als die meisten Städte in Europa, aber sie erreichen die Einwohnerzahl New Yorks bei weitem nicht. Die Hauptstadt Washington hat sogar "nur" etwa 670 000 Einwohner.

In New York leben Menschen mit vielen verschiedenen Hautfarben, Sprachen, Religionen und Kulturen auf engem Raum zusammen. Die Stadt übte schon immer eine große Anziehungskraft auf Zuwanderer aus. Etwa 40 von 100 Einwohnern New Yorks sind nicht in den USA geboren, sie stammen aus der Karibik, aus Südamerika, aus Asien oder Europa. Man schätzt, dass in der Stadt etwa 170 verschiedene Sprachen gesprochen werden.

Heute ist New York eine der größten Städte auf der Erde. Im Jahr 1650, also vor ungefähr 360 Jahren, lebten hier allerdings nur etwa 1000 Menschen und der Name war niederländisch: Niew Amsterdam. Dieser Ort lag auf einer Insel, die von den indianischen Bewohnern Manna-hata genannt wurde. Ab 1624 wurde sie von Niederländern besiedelt. Es wird berichtet, dass der Seefahrer Peter Minuit, der aus Wesel stammte und sich in holländische Dienste begeben hatte, den Algonkin-Indianern diese Insel für Waren im Wert von 60 Gulden abgekauft habe. 1664 eroberten englische Soldaten die niederländische Siedlung und benannten sie in New York um. Weil es mehrere natürliche Häfen gab, entwickelte sich die Stadt schnell zu einem Zentrum für Einwanderung und Handel. Die indianische Bevölkerung wurde wie überall in den USA verdrängt.

Heute besteht New York aus 5 Stadtbezirken: Manhattan, Brooklyn, Queens, Bronx und Staten Island. Besonders im Bezirk Manhattan gleicht New York einem zerklüfteten Häusermeer. Der felsige Untergrund ermöglicht den Bau großer Bauwerke, die als "Wolkenkratzer" viele Stockwerke hoch in den Himmel ragen. Die höchsten Gebäude in New York sind zurzeit das One World Trade Center (541 m), das Wohngebäude 432 Park Avenue (426 m) und das Empire State Building (381 m).

Viele Straßen in Manhattan sind rechtwinklig angelegt. Von Süd nach Nord verlaufen breite "Avenues", darunter die berühmte Einkaufsstraße Fifth Avenue, von Ost nach West etwas schmalere "Streets". Man kann sich zu Fuß, mit Bussen, mit dem Taxi oder mit der U-Bahn durch die Stadt bewegen. Viele Leute benutzen jedoch ihre eigenen Autos. Das ist zwar teuer und oft mit Staus verbunden, aber es ist bequem. Parkplätze sind knapp. Daher parken Autos manchmal auf Hausdächern oder in Parkhäusern, in denen Autos per Aufzug in Parkboxen gehievt werden.

Brücken, Tunnel und Fähren verbinden die Stadtbezirke miteinander. Die Brooklyn Bridge zwischen Manhattan und dem Stadtbezirk Brooklyn ist eine der ältesten Hängebrücken in den USA. Sie ist 1833 Meter lang, 25 Meter breit und besteht aus sechs Fahrspuren, über denen ein breiter Fuß- und Radweg verläuft.

Die Freiheitsstatue steht auf einer Insel im Hafen von New York. Sie ist ein Geschenk des französischen Volkes an die USA und wurde im Oktober 1886 eingeweiht. Die Statue stellt Libertas, die römische Göttin der Freiheit dar. Sie hält eine vergoldete Fackel in der rechten Hand und zu ihren Füßen liegt eine zerbrochene Kette. Einschließlich des Sockels erreicht die Statue eine Höhe von fast 93 Metern.

Jahrzehnte lang begrüßte die Freiheitsstatue Einwanderer, die mit Schiffen in die USA kamen. In der Nähe wurden sie auf der Insel Ellis Island registriert. Als immer mehr Menschen in die USA einwandern wollten, verschärfte die Regierung die Bestimmungen. Es wurden Schreib- und Lesetests eingeführt. Kranke und andere unerwünschte Personen schickte man wieder zurück.

New York ist ein Standort für viele große Firmen und eine Stadt der Museen, Galerien und Theater. Etwa 50 Millionen Menschen besuchen die Stadt in jedem Jahr. Berühmte Museen sind zum Beispiel das Museum of Modern Art (Museum für moderne Kunst) oder das American Museum of Natural History (Naturkundemuseum).

In der Wall Street im Süden Manhattans befinden sich viele große Bankhäuser und die New York Stock Exchange, die größte Wertpapierbörse der Welt. Hier werden vor allem Aktien gehandelt. Das sind Anteilsscheine an großen Unternehmen. Die Preise der Aktien nennt man Kurse, sie werden in einer Wertpapierbörse festgesetzt.

Die Wall Street (Wallstraße) verdankt ihren Namen einem Wall, den der niederländische Gouverneur (Verwalter) Peter Stuyvesant im Jahr 1652 zum Schutz vor Überfällen durch Indianer aufschütten ließ.

Mehr als ein Viertel des Stadtgebiets von New Yorks besteht aus Parks und Grünflächen. Der bekannteste ist der rechteckige Central Park, der eine Fläche von 340 Hektar umfasst.

Im September 2014 wurde ein neuer Park eröffnet: der High Line Park. Er wurde auf Flächen eingerichtet, auf denen vorher eine Güterbahn gefahren war.

Zu New York gehört auch dies: Am 11. September 2001 lenkten Terroristen zwei Flugzeuge in die beiden über 400 Meter hohen Türme des damaligen Word Trade Center. Die Gebäude stürzten ein. Beinahe 3000 Menschen fanden den Tod.

Dieses Ereignis führte dazu, dass Truppen aus den USA und anderen Ländern nach Afghanistan einmarschierten, weil man dort die Urheber der Anschläge in den Reihen der Organisation al-Quaida vermutete.

Die zerstörten Gebäude wurden abgetragen. An ihrer Stelle ist inzwischen das One World Trade Center entstanden, das du auf dem ersten Bild dieser Geschichte sehen kannst. Auf den Grundrissen der beiden zerstörten Türme hat man zwei Brunnen gebaut. Wasser stürzt steile Granitwände hinab und verschwindet in einem schwarzen Loch in der Mitte.