Holunder

Holundersaft gilt als wirksames Naturmittel gegen Husten, Schnupfen und Fieber, aber auch gegen andere Erkrankungen wie zum Beispiel Magenschmerzen. Den Saft gewinnt man aus den Blüten oder Beeren des Holunderstrauches.

Insgesamt gibt es 10 verschiedene Arten von Holundersträuchern auf der Erde. Bei uns kommen drei davon vor: Der Zwergholunder, der Rote Holunder und der Schwarze Holunder.

Der Schwarze Holunder ist der bekannteste von ihnen. Er zählt in Mitteleuropa zu den am häufigsten vorkommenden Sträuchern. Manche werden nur etwa 1 m hoch, andere entwickeln sich zu Bäumen, die bis zu 15 m in die Höhe ragen.

Typisch für diese Sträucher sind die weit und ineinander verflochtenen Zweige. Die Rinde hat eine graubraune Farbe mit auffälligen weißen Punkten, so genannten Korkporen. In ihnen befindet sich ein weißes Mark, das sich wie Schaumstoff anfühlt.

Der Holunder blüht von Mai bis Juli. Dann bilden sich an den Zweigen so genannte Schirmrispen. An dem Hauptzweig entwickeln sich Seitenarme, die sich fächerartig und unterschiedlich lang ausdehnen. Daran entstehen die Blüten, die wie ein Schirm aussehen.

Die Holunderblüten sind weiß bis gelblich und sehr wohlriechend. An dem Geruch kann man die Sträucher auch erkennen, wenn sie noch keine Früchte tragen. Die Blüten werden vor allem von Fliegen bestäubt. Sie bilden sich im August und im September. Am Anfang sind sie rot, später verfärben sie sich schwarz.

Für viele Vogelarten sind Holunderbeeren ein echter Leckerbissen. Wir Menschen sollten Holunderbeeren jedoch lieber nicht roh verzehren. Besser ist es, man macht daraus Säfte oder Tees. Manche Menschen trinken in der kalten Jahreszeit regelmäßig Holundersaft. Sie hoffen, dann nicht so oft Husten und Schnupfen zu bekommen.

  Bestimmt schaffst du nun diese Aufgaben.

zurück

Nutzungsbedingungen    l   Fehler gefunden?   l   © Hamsterkiste Verlag 2016 - Alle Rechte vorbehalten